Katastervermessung langgestreckter Anlagen

Die Vermessung langgestreckter Anlagen gehört zu den hoheitlichen Vermessungen (Katastervermessungen) und erfolgt in der Regel nach Fertigstellung oder Veränderung einschließlich Ausbaus von Straßen, Bahnen, Dämmen und Gewässern.

Hierbei werden die Flurstücksgrenzen der durch die baulichen Maßnahmen in Anspruch genommenen Fläche neu vermessen und abgemarkt. Durch die Ausbaumaßnahmen veränderte bzw. zerstörte Grenzzeichen werden entsprechend dem Katasternachweis wiederhergestellt

Die Straßenschlussvermessung ist ein typisches Beispiel für die Vermessung einer langgestreckten Anlage. Die beantragte Streckenlänge muss mindestens 100m betragen.