Flächenberechnung für gewerbliche Räume

Mietflächen für gewerbliche Räume

Mietflächen von gewerblichen Mietobjekten werden in der Regel auf Grundlage der gif-Richtlinie MF-G oder der DIN 277 berechnet.

Speziell für die Vermietung von gewerblichen Räumen ist die Anwendung der DIN 277 »Grundflächen und Rauminhalte von Bauwerken im Hochbau« in den letzten Jahren stark zurückgegangen, da die Richtlinien der gif seit Einführung der MF-B und der MF-H eine starke Verbreitung und Akzeptanz erhalten haben und mit der neuen Richtlinie MF-G noch einmal aktualisiert wurden.

MF-G (Gewerbe) - Mietflächen für gewerblichen Raum

Die Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif) hat mit ihrer MF-G erstmals eine Definition zum Begriff »Mietfläche für den gewerblichen Raum« geschaffen.

Ziel der Richtlinie MF-G ist es, die Grundlagen für eine unabhängige Berechnung zu schaffen, die einheitlich, eindeutig und reproduzierbar ist.

Die MF-G (Gewerbe) baut auf dem Definitionsvorrat der DIN 277 auf und ist eine Weiterentwicklung und Zusammenfassung der bisherigen gif-Richtlinien MF-B (Büroraum, 1996) und MF-H (Handelsraum, 1997).

Mit der Veröffentlichung der Richtlinie MF-G zum 01.11.2004 ersetzt diese ihre beiden Vorgänger.

Flächenarten der MF-G

Die Flächenarten der MF-G gliedern sich in:

  • MF-G (Mietfläche nach gif) und
  • MF-0 (Keine Mietfläche)

Weiter unterscheidet die MF-G nach exklusiv und gemeinschaftlich genutzten Mietflächen:

  • MF-G1 (exklusive, alleinige Nutzung),
  • MF-G2 (gemeinschaftliche Nutzung) und 
  • Sonstige Mietobjekte

Sonstige Mietobjekte sind z. B. Fahrzeugabstellflächen, Stellplätze, Schaufenster, Deckenöffnungen usw.

MF-B - Mietflächen für Büroräume

Die Richtlinie MF-B von der gif (Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V) zeigt auf, wie die Berechnung der Mietfläche für Büroraum eindeutig, einheitlich und reproduzierbar durchgeführt werden kann.

Es wurde darauf geachtet, dass die einzelnen Festlegungen denen der DIN 277 nicht widersprechen, sondern begrifflich und in Wesenszügen konform gehen.

Die MF-B von der gif wurde zum 01.11.2004 durch die Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum (MF-G) abgelöst.

MF-H - Mietflächen für Handelsräume

Die Richtlinie MF-H von der gif (Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V) zeigt auf, wie die Berechnung der Mietfläche für Handelsraum eindeutig, einheitlich und reproduzierbar durchgeführt werden kann.

Es wurde darauf geachtet, dass die einzelnen Festlegungen denen der DIN 277 nicht widersprechen, sondern begrifflich und in Wesenszügen konform gehen.

Die MF-H von der gif wurde zum 01.11.2004 durch die Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum (MF-G) abgelöst.

DIN 277

In der DIN 277 wird unter anderem die Berechnung der Grundflächen von Bauwerken oder von Teilen von Bauwerken geregelt.

Eine Berechnung nach der DIN 277 liefert keine Mietflächen, sondern legendlich die Nutz- und Verkehrsflächen.
Dabei unterscheidet die DIN 277 zwischen Brutto-Grundfläche (BGF), Konstruktions-Grundfläche (KGF) und Netto-Grundfläche (NGF). Die Netto-Grundfläche ist weiter gegliedert in Nutzfläche, Technische Funktionsfläche und Verkehrsfläche.

Bei der Ermittlung der Grundflächen nach DIN 277 sind eine Reihe von Vorgaben zu beachten z. B. bei der Anrechnung von Dachschrägen, Balkonen, Überdachungen oder Umschließungen um nur Einige zu nennen.

Als unabhängiger Gutachter kann unser Vermessungsbüro eine für beide Seiten verbindliche Vermessung der Immobilie durchführen.

Grundlage für die korrekte Flächenermittlung unter Berücksichtigung aller Verordnungen und bestehender Verträge ist ein Aufmaß vor Ort.

Das Aufmaß und die Berechnung und Dokumentation der gewerblichen Räume ist die einzige Möglichkeit eine korrekte Mietflächenberechnung zu erhalten und sollte nur von einem Sachverständigen durchgeführt werden!