Flächenberechnung für Wohnungen

Wohnflächenermittlung

Die korrekte Wohn- bzw. Mietflächenberechnung ist wichtig um Mietkosten sowie Betriebs- und Nebenkosten von Gebäuden oder Wohnungen exakt zu ermitteln. Gerade heutzutage, wo die Nebenkosten schon fast wie eine "zweite Miete" sind, ist es besonders wichtig, für beide Seiten, eine korrekte Grundlage zur Ermittlung dieser Kosten zu haben.

Auch beim Kauf von Häusern oder Wohnungen richtet sich der Kaufpreis in der Regel nach der Wohnfläche. Hier ist eine korrekte Angabe der Wohnfläche Grundlage für den richtigen Kaufpreis.

Für alle Beteiligten, ob Mieter oder Vermieter, Käufer oder Verkäufer, geht es dabei um viel Geld.

Als unabhängiger Gutachter kann unser Vermessungsbüro eine für beide Seiten verbindliche Vermessung der Wohnung durchführen.

Grundlage für die korrekte Wohnflächenermittlung, unter Berücksichtigung aller Verordnungen und bestehender Verträge, ist ein Aufmaß vor Ort. Das Aufmaß und die Berechnung und Dokumentation der Wohnung ist die einzige Möglichkeit eine korrekte Wohnflächenberechnung zu erhalten und sollte nur von einem Sachverständigen durchgeführt werden!

Berechnungsverordnungen:

  •  Wohnflächenverordnung ( WoFlV )
  •  II. Berechnungsverordnung
  •  DIN 277

Diese Verordnungen für die Flächenberechnung von Häusern und Wohnungen sollen sicherstellen, dass die Berechnungen in der gleichen Art, Weise und erfolgen, und somit eine Vergleichbarkeit hergestellt wird.

Wohnflächenverordnung ( WoFlV )

Wohnflächen werden in der Regel nach der Wohnflächenverordnung (WoFlV) berechnet. Die WoFlV hat im Januar 2004 die bis dahin geltende II. Berechnungsverordnung abgelöst. Öffentlich geförderte Wohnungen oder Eigenheime müssen nach der Wohnflächenverordnung berechnet werden. 

In der Praxis wird die Mietfläche einer Wohnung allerdings auch beim freifinanzierten Wohnungsbau nach der Wohnflächenverordnung (WoFlV) berechnet. Ein Vorteil im Gegensatz zur DIN 277 ist, dass die Wohnflächenverordnung klare Aussagen zur Anrechenbarkeit macht.

Bei der Ermittlung der Wohnflächen nach der WoFlV sind eine Reihe von Vorgaben zu beachten z. B. bei der Anrechnung von Aufenthaltsräumen, Balkonen, Loggien, Dachgärten und Terrassen oder Treppen um nur Einige zu nennen.

II. Berechnungsverordnung

Die II. Berechnungsverordnung wurde im Januar 2004 durch die Wohnflächenverordnung ( WoFlV ) abgelöst und findet nur noch in seltenen Fällen ihre Anwendung.

DIN 277

In der DIN 277 wird unter anderem die Berechnung der Grundflächen von Bauwerken oder von Teilen von Bauwerken geregelt.

Eine Berechnung nach der DIN 277 liefert keine Wohnflächen, sondern legendlich die Nutz- und Verkehrsflächen. Dabei unterscheidet die DIN 277 zwischen Brutto-Grundfläche (BGF), Konstruktions-Grundfläche (KGF) und Netto-Grundfläche (NGF). Die Netto-Grundfläche ist weiter gegliedert in Nutzfläche, Technische Funktionsfläche und Verkehrsfläche.

Bei der Ermittlung der Grundflächen nach DIN 277 sind eine Reihe von Vorgaben zu beachten z. B. bei der Anrechnung von Dachschrägen, Balkonen, Überdachungen oder Umschließungen um nur Einige zu nennen.