Ortsregulierung

Zweck der Ortslagenregulierung ist die Eingliederung der Ortslagen in die Neugestaltung des Planes nach § 41 Flurbereinigungsgesetz und die Herstellung geordneter rechtlicher und tatsächlicher Eigentumsverhältnisse in den Ortslagen. Ziel ist die nachhaltige und verbesserte Nutzung der Grundstücke. 

Besonders in den ehem. Preußischen Bereichen Thüringens finden wir noch Ortslagen mit sogenannten „ungetrennte Hofräumen“, d.h., diese Ortslagen sind eigentumsrechtlich nicht aufgeteilt. Häufig besitzen diese „Grundstücke“ keine amtlichen Grenzen oder Grenzzeichen.

Hier sind Liegenschaftsneuvermessungen zur Erneuerung des Liegenschaftskatasters in Sachen Qualität und Vollständigkeit von großer Bedeutung.